FSG auf Facebook

uhr vor 2 Monaten
bild
Hier sind der Bericht und viele Bilder von unserem Degen- und Florett-Treffen am letzten Wochenende. :) https://www.fechtsport-gummersbach.de/news/316/15/Bergisches-Degen-und-Florett-Treffen-2018/
1 mal geteilt

uhr vor 4 Monaten, 1 Woche
bild
Auf dem Frühlingsfest der Stadt Gummersbach schnitten die Bürgermeister des Oberbergischen Kreises mit Floretts die Torte an. Die Amtsträger konnten den Spaß beim Halten der Klingen nicht verbergen, und sie hätten sich vermutlich direkt auf die Planche begeben - wenn sie nicht die Torte hätten schneiden müssen. 🤭 Noch mehr Bilder: https://www.fechtsport-gummersbach.de/news/314/15/Fruehlingsfest-in-Gummersbach-Oberbergs-Buergermeister-schneiden-Torte-mit-Floretts-an/
4 mal geteilt

uhr vor 5 Monaten
bild
Die Gummersbacher Fechter trauern um Rolf Weidemann. Er starb am 11. April 2018. Als langjähriges Mitglied war er eine der tragenden Säulen des Fechtsports in Gummersbach. Rolf Weidemann stand über 50 Jahre in Diensten des Vereins, als Abteilungsleiter und zuletzt bis 2014 als Kassenwart. Auch nach seiner aktiven Zeit blieb er dem Verein als Freund, Mentor und wichtiger Ratgeber verbunden. Rolf meisterte insbesondere die schwierigen Zeiten in den 70er und 80 er Jahren. Seinem selbstlosen Einsatz verdanken wir das Weiterbestehen des Fechtsports in Gummersbach. Wir werden Rolf ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. Fechtsport Gummersbach 1890 e.V. Vorstand und Mitglieder


Suche


Schriftgröße ändern:

Julius Meier wird Fünfter der Landesmeisterschaften

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Fechter im Herrenflorett belegte Julius Meier vom Fechtsport Gummersbach nach anstrengenden Gefechten den fünften Platz.

Am vergangenen Wochenende waren die 20 besten Fechter des Rheinischen Fechterbundes in den Altersklassen 95, 96 und 97 nach  Zülpich gerufen, um dort die Landesmeister zu ermitteln.  Unter ihnen befand sich auch als Sechster der aktuellen Rangliste der Florettfechter im Jahrgang 95 Julius Meier.

Zunächst musste Meier in einer Vorrunde sechs Gefechte bestreiten, die über seinen Einzug in die Finalrunden entschieden. Nach gutem Start traf er aber dann auf zwei sehr starke Gegner, so dass er die Vorrunde mit vier zu zwei Siegen beendete und damit in die Finalrunden einzog.
In der ersten Finalrunde traf er dann auf vier Gegner, von denen er drei deutlich besiegen konnte. Im letzen Gefecht dieser Runde stand der Ausgang lange auf des Messers schneide doch zum Schluss musste sich Meier dem Gegner, dem späteren Landesmeister Neuhaus aus Moers, mit 3:4 Treffern geschlagen geben. Dennoch berechtigte das insgesamt gute Ergebnis von drei Siegen und nur einer Niederlage zum Einzug ins Halbfinale.
Hier traf Meier erneut auf vier starke Gegner. Zwei konnte er überraschend deutlich besiegen, einmal konnte er den Gegner nur knapp vor der Zeitbegrenzung mit 4:3 besiegen und ein Gefecht musste er deutlich abgeben. Damit war der Einzug in das Finale der besten sechs erreicht.
Im Finale lief es dann nicht mehr so gut für Meier. Die Gegner waren sehr stark und so startete er mit zwei Niederlagen in die letzte Runde. Das dritte Gefecht konnte er nach langem Kampf wieder für sich entscheiden. Als vierter Gegner traf Meier dann erneut auf den Moerser Neuhaus. Lange konnte er hier mithalten und kurz vor dem Ablauf der Zeit stand es noch 3:3. Erst mit dem Ablauf der letzten Sekunde konnte Neuhaus den entscheidenden vierten Treffer setzen. Aber durch diese knappe Niederlage und die Anstrengung ließ sich Meier nicht aus dem Konzept bringen. Im letzten Gefecht des Tages brachte Meier noch einmal alle Kräfte auf und konnte seinen Gegner mit 4:1 besiegen.
 Die Entscheidung über die Plazierungen der besten Sechs fiel bis auf den Landesmeister selber denkbar knapp aus. Mit vier Siegen in der Finalrunde wurde Neuhaus souverän Landesmeister. Der Vizemeister konnte mit drei Siegen auch noch eindeutig ermittelt werden. Die Plätze Drei bis Fünf wurden aber äußerst knapp unter drei Fechtern mit jeweils zwei Siegen verteilt werden. Bei gleicher Anzahl von Siegen zählt beim Fechten die bessere Trefferdifferenz zwischen gesetzten und erhaltenen Treffern. Diese Differenz beim späteren Dritten und Vierten jeweils um einen Treffer besser als bei Meier, so dass für Ihn hier nur der fünfte Platz blieb.

Dennoch waren sowohl Julius Meier als auch der mitgereiste Trainer Serban Vlad und der Vorsitzende des Fechtsport Gummersbach mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Der Vorsitzende, Thomas Meier dazu: „Bereits Anfang des Jahres ließen unsere jungen Gummersbacher Fechter für dieses Jahr einige gute Ergebnisse erhoffen. Einen Fechter unter die besten sechs des Rheinlandes zu bringen ist durchaus ein Spitzenergebnis und ich hoffe auf weitere sehr gute Leistungen“.