Suche


Schriftgröße ändern:

Gummersbacher Fechter in La Roche

07.05.2008
Kategorie: Allgemein
Auch der Fechtsport Gummersbach 1890 e.V. befand sich unter der ca. 200-köpfigen Delegation, die zum 40-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft am Mittwochabend die Busreise nach La Roche antrat. Für die Fechter war dies der 16. Austausch mit den französischen Fechtern.
Nach dem Willkommens-Frühstück „à la Vendée" (Kaffee und Brioche) und einem kurzen Aufenthalt in den Gastgeber-Familien, ging es, wenn auch etwas müde, zum Besuch des Talmont Aquariums mit anschließendem, schon traditionellen, Spaziergang am Meer. Der Freitag stand ganz im Zeichen der Kultur mit Besichtigungen in La Roche und dem Besuch der diversen Gärten, die Bewohner zahlreichen Künstlern zur Ausstellung ihrer Gemälde und Skulpturen zur Verfügung gestellt hatten. Untermalt wurden die Ausstellungen zudem durch Gruppen jugendlicher Musiker. Abends kamen die Liebhaber kabylischer Musik auf ihre Kosten als 5 Musiker aus Algerien im Salle de Bourg auftraten.
Der Samstag stand wiederum im Zeichen des Sports. Im Grande Salle des Oudairies, inmitten des „village du jumelage" mit dem Namen „TiziGumYon", kämpften die Degen- und Florettfechter sowohl um den Einzel- als auch um den Mannschaftspokal. Jeremy Bieler vom Fechtsport Gummersbach gewann alle Gefechte und konnte somit den Einzelpokal mit nach Gummersbach nehmen. Den Degen-Mannschaftspokal gewannen die Fechter aus La Roche.
Der abschließende große Festabend zur Feier des 40-jährigen Jubiläums verlangte den Besuchern viel Geduld ab, denn erst nach unzähligen Reden gab es dann endlich etwas zu essen. Schade auch für die „gelebte Städtepartnerschaft", denn es blieb leider viel zu wenig Zeit für die traditionellen Tänze der Vendée, die man gemeinsam tanzte, für ein Schwätzchen hier und da und für das Abschiednehmen.
Auf der Rückfahrt nach Gummersbach bekamen die Fechter etwas ganz Besonderes geboten: Der Busfahrer ließ es sich nicht nehmen, die Judokas und die Fechter zu einer Stadtrundfahrt durch Paris einzuladen. Ein würdiger Abschluss für ein - wie es alle fanden - unglaubliches Wochenende.